Volker Kühn

Volker Kühn, der 1948 in Neuenkirchen geboren wurde, studierte von 1968 – 72 an der Bremer Hochschule für Gestaltung bei Professor Schreiter „Plastik“.
Mit kinetischen Lichtobjekten ist er bereits 1973 im Leopold-Hösch-Museum in Düren und im Kunstverein Unna vertreten.
1974 erhält er den Förderpreis des Bremer Senats. Für seine Lichtobjekte wird ihm 1976 der erste Preis im Wettbewerb der Bremer Hochschule für Nautik als Beitrag für „Kunst im öffentlichen Raum“ verliehen.
Ab 1976 wendet sich Volker Kühn vermehrt der Zeichnung und Grafik zu. Erste Miniaturradierungen entstehen und zahlreiche Ausstellungen in Europa und der ganzen Welt folgen.
Gut zehn Jahre später entwickelt er seine Objektkunst, mit der er bis heute große Erfolge feiert.
1994 erscheint sein erstes Buch „Die Objekte“, weitere Bücher und Kalender folgen.
Er ist mit seinen Objekten auf internationalen Messen – unter anderem der „Art Expo“ in New York – vertreten.
Bis heute werden seine Arbeiten in namhaften Galerien im In- und Ausland gezeigt.